Linux mit Win 10 – Hassliebe mit Vorteile, oder?

Win 10 kann jetzt auch Linux – Hiiiiiiilfe, denken jetzt viele.

Wird mein Ubuntu jetzt sterben – kommt jetzt ein Winbuntu?

Eines mal Im Vorfeld:

Viele Megafirmen bauen etwas zusammen auf, laufen aber weiter eigenständig! Nehmen wir mal die Automobilbranche wo sich Citroen, Renault und Opel zusammengeschlossen haben um die Grundplatte von Fahrzeugen zu nutzen. (Berlingo von Citroen, Partner von Renault und Combo von Opel)… Alle Benutzen die geleiche Bodengruppe, manche sogar fast das gleiche Chassis und die gleichen Schrauben und Anbauteile, aber alle sind doch irgendwie vom jeweiligen Konzern.

Wenn ich an Computersprache denke, hier brauche ich nicht weiter reden.

Das Microsoft etwas mit Linux vorhat, oder Interesse daran hat, sieht man schon seit 2007 (Link Partnership Suse/Windows) als diese mit Suse sich auch eine tuxArt zusammen geschlossen haben, wo bis dato heute keiner richtig durchblickt. Wenn ich mit Win 10 heute anschaue, ist sehr viel Linux drinne.
So ein Zusammenschluss – oder ich nenne es „eine Kooperationsarbeit“  – kann (und wird hoffentlich) für alle Beteiligten Vorteile mit sich bringen.

Es sind meine Gedanken die ich jetzt, als Linuxanwender (kein Nerd – Speziallist – Computerjunkee) mal kurz aufschreibe.

Durch so ein Miteinander werden vielleicht Programme, welche bis heute nur auf Windows oder Mac laufen, irgendwann auch auf Linux laufen. Z.B. Photoshop, MS Office, etc….

Vor gar nicht all zu langer Zeit hat mal der Microsoftchef gesagt:

In der Zukunft ist es egal, welches OS man hat, wichtig ist es die User in der Cloud zu halten.

Hier sehe ich einen der Hauptgründe der Zusammenarbeit. Server laufen sehr viel auf Linux.

Die Großen, die sich gegen Linux entschieden haben wie z.B. Adobe möchten Ihr Gesicht nicht verlieren, merken aber, Kunden schwenken – also muss eine Lösung her.

Ich kenne das Problem auch bei mancher Software im Gesundheitswesen. Hier gibt es Pflegesoftware, die eigentlich gerne auf Linux umsteigen würden, es aber nicht geht, da MS Office implementiert ist.

Daher denke ich, die Öffnung von Microsoft gegenüber dem Open Source Gedanken – mal abgesehen von den Vorgaben der US Regierung die das fördert und vorgibt – bringt uns Linuxer auch Vorteile.

  • Wine wird eventuell von Microsoft mit entwickelt und dann läuft alles
  • Photoshop verliert nicht das Gesicht, kann aber trotzdem unter Linux genutzt werden
  • MS Office verliert nicht soviel zahlende Kunden an LibreOffice
  • und. und, und…..

Wie schon gesagt, es sind alles nur Gedanken von mir.

Was denkt Ihr drüber?

 

Please follow and like us:
0

2 Comments

  1. Marco Stockmann

    Ich denke das das ein Aprilscherz ist. April April!

    • Na dann haben die schon seit November 2015 den Aprilscherz vorbereitet 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.