Unity – warum ich das Original vorziehe

Ubuntu

Unity der ungeliebte Desktop von Ubuntu – jedenfalls für einige

Ich zu meiner Person muss mittlerweile sagen:

Ich bin total zufrieden mit Unity

Zu der Vergangenheit. Seitdem ich Linux Windows vorziehe – auch geschäftlich – habe ich zahlreiche Linux-Distributionen installiert, ausprobiert und wieder deinstalliert. Zudem bin ich kein Freund von Virtuellen Maschinen – bei mir muss alles verglichen werden und auch auf dem „normalen“ System funktionieren. Daher hatte ich in meinen guten Zeiten fast 10 verschiedene Linux Variationen auf dem Rechner.

Zu meinem Rechner:

Es ist ein alter Fujitsu Siemens Esprimo mit Intel Core 2 3,17 Ghz Prozessor von 2009. Dazu 8 GB DDR 2 Ram, eine 240 GB Sandisc SSD und ne 1 TB Platte von Wetsrern Digital.

Installiert hatte ich

  • Linux Mint 17 mit Kde, Mate und Cinnamon
  • Manjaro
  • Open Suse
  • Debian
  • Elementary
  • Xubuntu
  • Lubuntu
  • Kubuntu
  • Ubuntu Gnome
  • Ubuntu Mate
  • und Ubuntu – das Original mit Unity

Von der Installation her waren alle her einfach bis sehr einfach. Das Startverhalten hat sich nach dem Einbau einer SSD natürlich extrem verbessert. Hier muss ich klar sagen, Ubuntu Mate war mit Elementary und Manjaro die schnellsten mit 5 Sekunden.

Mein Desktop

Rolfs Unity Desktop

Dann ging es ans Nachinstallieren. Alle habe ja so von Mint geschwärmt, man muss nichts mehr Nachinstallieren. Bei den *buntus auch nicht. Wenn man bei der Installation die Update und die „zusätzlichen“ anklickt.
Nun von der Performance und vom Beschwerdefreien Arbeiten her muss ich Klipp und Klar den *bunuts den Vorzug geben.
Und von allen *buntus dazu noch Unity, also dem Originalen.
Warum Unity werden einige jetzt denken. Es ist mein Gefühl der Handhabung als Anwender. Bin kein Power-Linuxer, obwohl das einige von mir denken würden.
Ich bin 2015 von Win 7 umgestiegen und habe mich ein bisschen in Linux eingearbeitet, so wie damals in Windows auch.

Zum Thema Unity, klar, die Werbung ist ein bisschen nervig, aber die kann man abschalten. Was mir aber gut gefällt ist das Aussehen (bisschen anders als die anderen) und der Workflow.
Damit meine ich, wenn mehrere Fenster offen sind, dann gehe ich einfach auf den Launcher (Seitenleiste) und das Programm ist wieder da. Bei Gnome war ein fenstermanager, ebenso bei KDE.
Zum schnellen arbeiten muss ich auch sagen, Unity ist nicht so ein Performancekiller wie alle behaupten. Mein Rechner ist nicht der schnellste.

Weiter – und das ist mir extrem aufgefallen – bei Unity (also dem original Ubuntu) habe ich im Gegensatz zu den anderen *buntus keine bis kaum Fehlermeldungen. Bei Gnome, Mate und Xubuntu kamen oft mal Problemmeldungen. Diese sind bei Unity nicht mehr da. Hmmmmm wer weiß an was das liegt.

Vielleicht liegt es daran, das Unity Ubuntu halt doch irgendwie ein bisschen kommerziell läuft und dadurch auch der Grundstock stabiler ist.

Jetzt bin ich mal auf die 16.04 Version gespannt. Derzeit habe ich die 15.10er auf der Maschine und die rennt.

Was sagt Ihr dazu?

 

Please follow and like us:
0

4 Comments

  1. Marco Stockmann

    Hallo Rolf habe auf meinem Laptop auch Ubuntu mit der Unity Oberfläche laufen und die läuft wie bescheuert.
    Auf meinem Rechner hätte ich sie auch gerne, aber da macht sie Probleme z.b. mit Wine / Play on Linux da es noch einige Games gibt die ich sonst nur unter Windows zocken könnte.
    Da ich noch nicht so viel Ahnung habe von Linux, das ganze aber unter Mint ohne Probleme läuft, läuft auf meinem Desktoprechner halt mit im Dualboot mit Windows 10.

    • Hi Marco, mach doch ein Dualboot und/oder installiere die eine virtuelle Maschine mit Windows. Ich habe das auch als Virtuelles Windows gemacht. Es gibt einfach ein bis 2 Programme die ich „noch“ von Windows brauche. Aber nicht mehr lange.
      Hast du schon mal Steam ausprobiert?
      Gruß Rolf

      • Marco Stockmann

        Ja hab ich auch drauf aber leider sind das zuviele Windows Games in meiner Bibliothek bei Steam.
        Ich hab zwar schon gehört das man mit Qemu /KVM seine interne Graka durchschleifen kann und schon einige Videos gesehen wo die dann Windowsgames ohne Ruckler etc. zocken konnten, aber hab null Plan wie das funktioniert da die meisten Videos auf Englisch sind und das letzte mal hatte ich Englisch in der Schule vor über 20 Jahren und seid dem nie wieder gebraucht.

        • Hmmm … ich benutze halt meinen Rechner net zum spielen … zum spielen nimm ich meine PS … immer schön getrennt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.