Win 10 – sogar der Postbote klopft an – ich schmeiß es runter

Nach langem Hin und Her – auch von Klientenseite – habe ich mich vor ein paar Tagen hinreißen lassen.
Hinreißen zur Installation von Win 10.
Nun denn, ich bin ein Webworker und eigentlich ganz zufrieden mit Linux (Ubuntu mit Unity), auch im Grafikbereich. Hier nutze ich Gimp 2.9, Scribus, Inkscape, Darktable, Krita und MyPaint. Ich sage immer, das ist mein Photoshop für Linux und er kommt diesem sehr nahe. Dazu aber mal ein anderer Artikel.

Nun zur Win 10 Installation.

Da ich ein Thinkpad 420er mit 8 GB Ram und ner 240er SSD habe , dazuz noch ne Win7 Nummer, war das alles kein Problem. Mit der neuen ISO von Windows (Build mit 1511) kann man Win 10 auch mit dem Win 7 Key aktivieren.

Die Installation (des Grundsystem) ging auch recht flott. Das ganze hat bis zur ersten Datenschutzhürde gerade mal 15 Minuten gedauert. Dann wurde ich bezüglich der Eirichtung gefragt. Im Internat habe ich mich schlau gemacht und auf chip gelesen, man sollte dies gleich richtig machen und nicht die Expresseinstellung. Also alles bis auf „Smart Screen“ deaktiviert.

Da ich meine Linuxmaschine noch nebenher laufen hatte, bin ich hin gegangen und habe mir alle relevanten Programme schon mal auf nen USB Stick heruntergeladen.

  • Security Suite von Comodo
  • Firefox
  • Thunderbird
  • und das O&O Antispy Tool

So fertig hab ich gedacht, alles aufspielen und der Rechner ist „Safe“ und sendet nichts mehr … falsch gedacht.

Also nachdem dann ein paar mal Hoch und Runtergefahren hatte ich meinen Win 10 Startbildschirm. Gebootet hat er relativ schnell, also gar nicht mal so schlecht.
Dann eingeloggt und mal die Programme installiert (25 Minuten).

Zum Schluss dann noch das Antispyware Tool drüber laufen lassen und alles (wirklich alles notwendige) ausgeschaltet.

Comodo – die Security Suite – hat den Vorteil, es zeigt mir auf dem laufenden Desktop meinen Datenströme an. Und im Vergleich vor dem Antyspywaretool doch schon recht wenig.

In 5 Stunden nur 1 MB Daten zu irgendwelchen Servern.

Lass mich mal rechnen, Tag hat 24 Stunden, Monat 30 Tage = 720 Stunden/5 = 144 MB Daten pro Monat = pro Jahr dann mal 12 = 1,7 GB Daten an Microsoft.

Thema Sammelwut

ich bin keiner, der SO extrem drauf schaut, sonst dürfte man ja nicht mal ein Smartphone haben. Die speichern und senden auch. Aber trotzdem 😉

„OK“ denke ich mir, schauen wir mal weiter und nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Win 10 kann es doch besser.
Dann habe ich mir mal ein paar Programme, die man als Webworker so unter Windows braucht, heruntergeladen.

Gimp gibt es (sauber – also ohne Malware) fast nur in der 2.8.16er Version (mit 8Bit). brauche aber 16Bit Farbtiefe. Bleibt nur Adobe.

windowsfreie_Zoneklein-300x300Aber 60 Euro pro Monat und ich habe kein Programm, sondern nur Nutzungsentgelt bezahlt. Wieder meine Rechnung: 12 x 60,00 = 720,00 Euro x 3 Jahre = 2160,00 Euro. Und ich könnte nicht weiter benutzen wie z.B. die CS6er Version.

Microsoft Office setzt auch schon auf die Abovariante also 99,00 Pro Jahr.

Also würde mich der Windows Rechner im Vergleich zu meiner Linuxvariante, wenn ich auf die Windowsempfohlenen Programme (wegen der Sicherheit und Updates) setze, pro Jahr nochmal knapp 810,00 €uro kosten.

Wäre auch noch zu verkraften – Dafür würde alles rund laufen.

Doch dann kam der Knackpunkt.

Es war Mittagszeit. Mein Win Läppi in der Ruhephase. Im Nachbarhaus klingelt ein Paketbote.

PIEPS beim Paketboten UND PIEPS an meinem Läppi. Hähhhhhhhhhhh, was jetzt los.

Ich hin zum Laptop uns merke, wie mein Rechner aus dem Standby hochgefahren ist. OK, dachte ich mir, vielleicht nur ein Zufall. Also Rechner wieder in Ruhezustand versetzt. Kurz darauf kam dann die Post und hat mir ein Paket gebracht, mit dem Scanner unterschrieben und PIEPS, mein Rechner ist wieder wach.

Das kann nicht sein. Also hingesetzt und alles mal durchgeschaut. Siehe da, ich habe wieder Datentransfer von meinem Rechner aus. Das Antispy wieder drüber laufen lassen und alle Einstellungen von der Installation sind zurückgesetzt worden. Grund war ein Update. Auf Nachfrage bei einem ITler, der sich mit Windows auskennt, wurde mir erklärt:

Die Update stellen alles autom. um. d.h. Tiefer Eingriff in die Privatsphäre und eigentlich niemals sicher. Zudem kann es auch mal sein, dass der Rechner nicht mehr hochfährt, weil ein neuer Treiber sich einfach nicht mehr mit dem Laptop versteht.

Dies war endgültig der Grund, Windows den Rücken zu kehren.

Habt Ihr ähnliche Erfahrungen? Dann gebt mir ein Feedback.

 

Please follow and like us:
0

7 Comments

  1. Marco Stockmann

    Ok also ich persönlich finde das Pixeluvo jetzt zwar nicht mit Photoshop mithalten kann aber locker mit Gimp wenn nicht sogar noch besser.
    Es ist auf jedenfall einfacher zu handhaben als Gimp, da Gimp doch sehr aufgebläht ist.
    Naja und mir kommts bei Linux nicht umbedingt auf OpenSource an ich bin auch bereit für gute Programme Geld zu zahlen.

    • also ich hab das Programm ausprobiert, und muss leider sagen, es kommt nicht an Gimp ran 😉

      • Marco Stockmann

        Ok das ist deine Meinung und die akzeptier ich ja auch. Zum Glück sind ja Meinungen unterschiedlich und zum Fotos retuschieren find ich es persönlich viel besser, weil es alles hat was ich dafür benötige.

        • Ich mache halt mehr… viel mit speziellen Filter

          • Marco Stockmann

            Ok von den Filtern her ist es bei Pixeluvo halt nicht so viel, das kann schon sein.

  2. Marco Stockmann

    Ja Windows macht schon verdammt viele Sachen von alleine und verlangt auch viel Aufmerksamkeit von dir, aber ich hatte es dir ja schonmal geschrieben das ich Windows leider immer noch brauche wegen meinen Games.
    Aber evtl. solltest du Dir mal für Linux Pixeluvo anschauen, kostet zwar um die 30 Euro, gibts auch auf Steam, aber Pixeluvo find ich wesentlich einfacher als Gimp und erinnert mich noch mehr an Photoshop und kommt auch wie ich finde Photoshop am nähesten.
    Kannst dir bei denen auch erstmal ne Testversion runterladen.

    http://www.pixeluvo.com/download/

    Ich benutz es jetzt unter Linux nur noch und bin sehr zufrieden damit auch wenn es nicht so häufig Updates wie z.B. bei Gimp oder Photoshop gibt, aber es läuft (zwar auf Englisch), aber wer Photoshop kann kommt mit Pixeluvo auf Anhieb klar.

    • Hallo Marco, danke für deinen Kommentar.
      Klar bei Gamer ist von Win im Vordergrund, aber im bin kein Gamer, da ich mir sage, wenn Games dann auf ner Box. XBox oder PS. Rechner sind für andere Sachen gut.
      Pixeluvo kenne ich, kann aber in keinem Fall mit Gimp 2.9 mithalten. Und ist halt auch nicht der Gedanke OpenSource.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.